Leseblog: Henning Mankell: Tea-Bag

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Henning Mankell: Tea-Bag. Roman. dtv 2005

 

Verlagstext:

Jesper Humlin hat es nicht leicht. Er ist ein gefeierter Lyriker, doch sein Verleger besteht darauf, dass er endlich einen Kriminalroman schreibt. Seine Freundin will ein Kind von ihm, der Kurs seiner Wertpapiere ist gefallen, und seine über achtzigjährige Mutter hat eine Agentur für Telefonsex eröffnet. Alle anderen scheinen erfolgreicher zu sein als er. Da bringt eine Lesung im Boxclub eines alten Freundes die Wende in seinem Leben. Dort lernt er Tea-Bag, ein schwarzes Flüchtlingsmädchen, und ihre Freundinnen kennen. Sie wollen Schriftstellerinnen werden und bei Jesper Humlin in die Lehre gehen. Und nach und nach erfährt er ihre Geschichten: von Tea-Bag, die aus dem Sudan kommt und immer von einem unsichtbaren Affen erzählt, von Tanja, der Russin, die massenhaft Handys klaut und mit dem Dietrich hantiert wie andere Frauen mit dem Lippenstift, und von Leyla, die einen jungen Schweden liebt und vor dem Zorn ihrer iranischen Sippe flieht. Als Jesper Humlin versucht, die Mädchen vor Polizei in Sicherheit zu bringen, beschwört er ungeahnte Verwicklungen herauf, die zu einem tragikomischen Höhepunkt führen.
Ein Buch von wunderbarer Komik und tiefem Ernst – ein neues Genre, in dem Mankell wie in seinen früheren Büchern brilliert.

Ein typischer Henning Mankell: authentisch, engagiert, voll sprühendem Witz und tiefem Ernst. Ein Roman, der das Gegensätzlichste verbindet – eine Satire auf den modernen Literaturbetrieb und einen Einblick in die illegale Welt der Einwanderer mit bewegenden Geschichten dieser 3 jungen Frauen

Leseblog: Peter Tremayne: Die Sünden der Gerechten

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Peter Tremayne: Die Sünden der Gerechten – Ein Fall für Schwester Fidelma (Bd.31).

ATB 2020

Irland 671: Als Fidelma und Eadulf in dem Dorf Cloichin eintreffen, das den Ruf hat, ein äußerst idyllischer Ort zu sein, wollen die aufgebrachten Bewohner dort gerade einen Mann hängen. Der Wanderarbeiter soll einen wohlhabenden Bauern und dessen gesamte Familie ermordet haben. Fidelma kann ihn gerade noch rechtzeitig vor dem grausamen Tod retten. Bei den Ermittlungen stellt sich heraus, dass die Bewohner viele dunkle Geheimnisse haben. Bevor Fidelma herausfinden kann, ob der Wanderarbeiter wirklich schuldig ist, wird ein neuer Mordanschlag auf ihn verübt.

 

Um religiösen Fanatismus und die widerstreitenden Glaubensrichtungen geht es auch in diesem Roman. Vor allem aber um Allzumenschliches, nämlich Rache und Habgier. Irland befindet sich zu dieser Zeit in einem noch immer frühen Stadium der Christianisierung .. daher erschwert das kompliziert Rechtssystem verschiedener Zeiten die Aufklärung der merkwürdigen Todesfälle .. aber Fidelma von Cashel schafft es natürlich durch viel Hintergrundwissen und ihre Kombinationsgabe.

Leseblog: Petra Durst-Benning: Die Champagnerkönigin

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Petra Durst-Benning: Die Chapagnerkönigin… . Die Jahrhundewrtwind-Trilogie Bd.2:   Blanvalet 2013

 

Verlagstext:

1898: Isabelle hat gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Leon Feininger geheiratet. Sie geht mit ihm in die Champagne, wo er ein Weingut geerbt hat. Isabelle ist verzaubert von der einzigartigen Landschaft und der Verheißung eines neuen Lebens. Der schöne Schein trügt jedoch, eine erfolgreiche Rivalin wartet nur darauf, sich das vernachlässigte Weingut einverleiben zu können. Ein vielversprechendes Abenteuer, so sinnlich wie aufregend, wartet auf Isabelle. Und zum ersten Mal in ihrem Leben erkennt sie, dass es Dinge gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt.

Der erste Band der Jahrthundertwind Trilogie „Solange die Welt noch schläft“ handelte von den drei Freundinnen Josephine, Clara und Isabelle, die aus völlig unterschiedlichen Elternhäuser gemeinsam eine Leidenschaftu.a. für das Fahrradfahren haben.

Im 2. Band hat Isabelle den attraktiven Radrennfahrer Leon Feininger geheiratet. Die Realität holt sie allerdings schneller als gedacht ein, denn Leons Elternhaus in der Pfalz ist nicht das Weingut, das Isabelle sich bei Leons schwärmerischen Beschreibungen vorgestellt hat, sondern ein armseliger Bauernhof. Dann aber erbt Leon von seinem Onkel ein Weingut in der Champagne und aus dem naiven Mädchen wird gezwungenermaßen eine Winzerin .. und natürlich alles mit viel Liebe, Drama und Herzschmerz .. aber auch mit spannenden Informationen zum Weinanbau incl. Champagner

Leseblog: Andreas Gruber: Todesurteil

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Andreas Gruber: Todesurteil. Thriller. Goldmann 2015

 

Verlagstext:

Sneijder und Nemez ermitteln wieder. ..In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes „Inferno“ tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat …

Der zweite Fall für Sneijder und Nemez.

Das neue Ermittlerteam .. die junge ehrgeizige Münchener Kommissarin Sabine Nemez an der Seite des bizarren Maarten S. Sneijder (Holländer von Geburt und Fallanalytiker und forensischer Psychologe von Beruf. Momentan ist er für das BKA in Wiesbaden tätig) Grausige Morde und ein spannendes Kombinieren führen natürlich irgendwann zum Täter .. schließlich hat Sneijder eine Aufklärungsquote von 100 % .. gleichzeitig arbeitet in Wien (ein neues Team?) Staatsanwältin Melanie Dietz und Kommissar Hauser an einem wieterem Strang der abstrusen Story .. aber spannend wie immer (wenn auch einige sehr gruselige Szenen von mir schnell „überlesen“ wurden) ..

Leseblog: Liz Balfour: Ich schrieb dir sieben Jahre

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Liz Balfour: Ich schrieb dir sieben Jahre. Heyne-Verl. 2011

 

Verlagstext:

Ein dunkles Geheimnis vor der stürmischen Kulisse Irlands Wer ist der mysteriöse Fremde, der ihrer Mutter sieben Jahre schrieb? Als die knapp dreißigjährige Ally Briefe eines M. an ihre Mutter findet, ist ihre Welt aus den Angeln gehoben: Hatte ihre Mutter ein Leben, das sie vor jedem geheim hielt? Dabei ist Ally schon genug damit beschäftigt, ihr erfolgreiches, scheinbar perfektes Leben weiterzuführen. Als sie die Briefe liest, kommt ihr ein schlimmer Verdacht: Der Mann, den sie nicht wagt zu lieben, könnte ihr Halbbruder sein.
 
Noch eine Story um eine unbekannte Vergangenheit in der Familie, aufgedeckt durch mysteriöse Briefe – und alles vor dem Hintergrund der irischen Vergangenheit .. aber mit viel Liebesdrama und Nostalgie und irische Folklore.

Leseblog: Katherine Webb: Das geheime Vermächtnis

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Katherine Webb: Das geheime Vermächtnis. Diana-Verl. 2011

 

Verlagstext:

Zwei Schwestern, ein brennendes Geheimnis und eine düstere Vergangenheit …
Nach dem Tod ihrer Großmutter erben die Schwestern Erica und Beth das Gut Storton Manor im englischen Wiltshire. Jahre sind vergangen, seit sie den herrschaftlichen Landsitz zuletzt betraten, zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an ihre Kindheit, als ihr Cousin Henry mit zwölf Jahren spurlos verschwand. Doch die Vergangenheit lässt Erica nicht los. Sie liest alte Briefe ihrer Großmutter und gerät immer tiefer in den Bann eines Familiengeheimnisses, das offenbar seit Generationen auf Storton Manor gehütet wird … 
Eine etwas langatmige .. aber trotzdem faszinierende Liebes-/Familiengeschichte mit Hintergründen aus  2 Kontinenten und Zeitebenen

Leseblog: Carlos Ruiz Zafón: Der dunkle Wächter

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Carlos Ruiz Zafón: Der dunkle Wächter. Fischer-TB 2016

 

Verlagstext:

Carlos Ruiz Zafóns großer Schauerroman.
Cravenmoore – so heißt das geheimnisumwobene Anwesen, auf dem der Spielzeugfabrikant Lazarus Jann mit zahllosen seiner Konstruktionen lebt: mechanischen Menschen, die ihm Diener und Gesellschaft sind und ihn vor den dunklen Schatten seiner Vergangenheit bewahren sollen. Familie Sauvelle, die Lazarus aus seiner Einsamkeit reißt, weckt auch sein mörderisches Geheimnis aus jahrelangem Schlaf. Ein brutaler Mord reißt die Familie aus ihrem neuen Glück. Der Sommer an der blauen Bucht, der so strahlend begann, könnte ihr letzter werden.

Nach dem Tod ihres Mannes zieht Simone Sauvelle mit ihrer Tochter Irene und ihrem Sohn Dorian in ein kleines Dorf an der Küste der Normandie. Ihr neuer Job auf dem Anwesen Cravenmoore verspricht nach Jahren der Entbehrung endlich einen glänzenden Neuanfang. Schnell verbindet die Sauvelles eine enge Freundschaft mit dem liebenswerten Spielzeugfabrikanten, doch die prunkvollen Mauern von Cravenmoore werden vor allem Irene und ihrem neuen Freund Ismael immer unheimlicher.

Warum dürfen sie bestimmte Zimmer nicht betreten und warum ist die schwerkranke Frau des Fabrikanten nie zu sehen? Was hat es mit den geheimnisvollen Septemberlichtern auf sich, die vom Leuchtturm drohen? Als ein brutaler Mord geschieht, versuchen Irene und Ismael das Geheimnis von Cravenmoore aufzudecken und wecken damit die dunklen Schatten der Vergangenheit.

Der spanische Bestsellerautor Carlos Ruiz Zafón, der mit »Der Schatten des Windes« Millionen von Lesern auf der ganzen Welt begeisterte, ist ein Meister des Unheimlichen, ein Meister des Schauerromans. Mit ›Der dunkle Wächter‹ weiht uns Zafón in ein dunkles Geheimnis ein, das Spannung und Gänsehaut garantiert.

 

 

 

Ein Schauerroman, der sich erst ab der Hälfte des Buches als solcher zu erkennen gibt und dann jede Menge grausame Übergriffe von Schattengestalten und lebendig gewordenen Maschinen startet … bizarr  .. .aber irgendwie eigentlich eher ein Jugend-Schauer-Roman

Leseblog: Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka)

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka). Ullstein TB 2018

 

Verlagstext:

Georgien, 1900: Mit der Geburt Stasias, Tochter eines angesehenen Schokoladenfabrikanten, beginnt dieses berauschende Opus über sechs Generationen. Stasia wächst in der wohlhabenden Oberschicht auf und heiratet jung den Weißgardisten Simon Jaschi, der am Vorabend der Oktoberrevolution nach Petrograd versetzt wird, weit weg von seiner Frau. Als Stalin an die Macht kommt, sucht Stasia mit ihren beiden Kindern Kitty und Kostja in Tbilissi Schutz bei ihrer Schwester Christine, die bekannt ist für ihre atemberaubende Schönheit. Doch als der Geheimdienstler Lawrenti Beria auf sie aufmerksam wird, hat das fatale Folgen.
Deutschland, 2006: Nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der UdSSR herrscht in Georgien Bürgerkrieg. Niza, Stasias hochintelligente Urenkelin, hat mit ihrer Familie gebrochen und ist nach Berlin ausgewandert. Als ihre zwölfjährige Nichte Brilka nach einer Reise in den Westen nicht mehr nach Tbilissi zurückkehren möchte, spürt Niza sie auf. Ihr wird sie die ganze Geschichte erzählen: von Stasia, die still den Zeiten trotzt, von Christine, die für ihre Schönheit einen hohen Preis zahlt, von Kitty, der alles genommen wird und die doch in London eine Stimme findet, von Kostja, der den Verlockungen der Macht verfällt und die Geschicke seiner Familie lenkt, von Kostjas rebellischer Tochter Elene und deren Töchtern Daria und Niza und von der Heißen Schokolade nach der Geheimrezeptur des Schokoladenfabrikanten, die für sechs Generationen Rettung und Unglück zugleich bereithält.

Ein faszinierender Lesestoff auf fast 1300 Seiten … ein Jahrhundert Geschichte, eine bizarre Familie wird über 6 Generationen begleitet und ein geheimes Rezept für eine verzaubernde heiße Schokolade gibt einen roten Faden. Spannende Figuren, insbesondere die Frauen der Familie Jaschi mit ihren Eigenarten prägen der Verlauf durch die russisch-georgische Krisenzeiten. Auch wenn dieses dicke Taschenbuch kaum zu halten ist .. es lohnt sich 🙂

Leseblog: Sir Arthur Conan Doyle: Studie in Scharlachrot

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Sir Arthur Conan Doyle: Studie in Scharlachrot. area verl. 2006

 

Verlagstext:

Dieser Klassiker von Sir Arthur Conan Doyle, der als Begründer der Gattung der Detektivgeschichte. Eine Studie in Scharlachrot erzählt von der ersten Begegnung zwischen Sherlock Holmes und Dr. Watson sowie ihrem ersten gemeinsamen Fall. Auf der Suche nach einer Unterkunft in London trifft Dr. Watson den „Beratenden Detektiv“ Sherlock Holmes, und sie beziehen gemeinsam eine Wohnung. Holmes` exzentrische Art und seine geheimnisvolle Tätigkeit wecken Watsons Neugier. Kein Wunder also, daß er seinen neuen Freund bei dessen nächsten Auftrag begleitet: In einem verlassenen Haus wurde die unversehrte Leiche eines Amerikaners gefunden. An der Wand des Zimmers steht, mit Blut geschrieben, das deutsche Wort „Rache“. Trotz vieler Ungereimtheiten kommt Sherlock Holmes dem Mörder schon bald auf die Spur

Sherlock Holmes-Romane Band 1 … vor Jahren schon mal gelesen … aber immer wieder faszinierend!

Leseblog: Joan Marble: Ein Garten in Italien

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Joan Marble: Ein Garten in Italien. Diana-TB 2002

 

Verlagstext:

Eine Frau erschafft sich ihr Paradies. Mit Leidenschaft und Willenskraft kämpft Joan Marble gegen alle Widerstände für ihren Traumgarten.

Es passiert eigentlich nicht viel … aber es entsteht in den 80er Jahren in einer kargen Landschaft ein Gartenparadies. Es ist die wahre Erzählung einer Amerikanerin, die überwiegend in Rom lebt und von einem italienischen Garten träumt. Sie kauft mit ihrem Mann, einem Bildhauer, ein Grundstück nördlich von Rom. Trotz des kargen Bodens gelingt es ihnen …mit viel Energie und Planung nach und nach , einen  Brunnen zu bauen, ein prov. Haus zu bauen und einen riesigen Garten zu gestalten. Charmant sind die Begegnungen mit den spannenden Nachbarn, deren Unverständnis über den Wunsch nach einem Ziergarten und deren Eigenheiten beschrieben. Außerdem hat die Frau einen sehr ausgeprägten Pflanzentick, was  das Buch … im Jahresreigen geschrieben … sehr informativ und sympathisch macht.Viele witzige Begebenheiten und Ausflüge ind die Gärten Europas runden das Ganze ab.