Leseblog: Panait Istrati: Tata Minca

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Panait Istrati: Tata Minca : Büchergilde: Werkausgabe Bd. 10 , 1988

Verlagstext:.

Eine Verlagstext gibt es nicht .. Infos zu dem interessanten Schriftsteller gibt es spärlich bei Wikipedia
Die Büchergilde hat im in den 80er Jahren eine Werkausgabe gewidmet.. Bd 10 : Das Leben der faszinierenden Frau „Tata Minca“ .. die geschickt durch die Unbillen der dorflichen Armut und der besonderen Situation der Frauen …  ihr Leben meistert

Leseblog: Ayelet Gundar-Goshen: Löwen wecken

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Ayelet Gundar-Goshen: Löwen wecken.  Klein & Aber Pocket 2018

Verlagstext:.

Ein Neurochirurg überfährt einen illegalen Einwanderer. Es gibt keine Zeugen, und der Mann wird ohnehin sterben – warum also die Karriere gefährden und den Unfall melden? Doch tags darauf steht die Frau des Opfers vor der Haustür des Arztes und macht ihm einen Vorschlag, der sein geordnetes Leben komplett aus der Bahn wirft.

Wie hätte man selbst in einer solchen Situation gehandelt? Diese Frage schwebt über dem Roman, der die Grenzen zwischen Liebe und Hass, Schuld und Vergebung und Gut und Böse meisterhaft auslotet.

Der Neuruchirurg Etan Grien, von Tel Aviv aus  in die Wüste Negev zwangsversetzt (nachdem er einen Korruptionsskandal aufgedeckt), überfährt dort versehentlich bei einer näcthlichen Frustfahrt einen jungen Eritreer . Von dessen Witwe, einer traumatisierten Flüchtlingsfrau,  wird er quasi gezwungen , verletzte Flüchtlinge nachts in einer Autowerkstatt zu versorgen .. das bringt sein Leben und seine Gefühlswelt heftig ins Trudeln,,,,


Leseblog: Anne Perry: Eine geschlossene Gesellschaft

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Anne Perry: Eine geschlossene Gesellschaft. Heyne 1999

Verlagstext:.

Auf dem abgeschiedenen Landsitz Ashworth Hall soll Oberinspektor Thomas Pitt für die Sicherheit einer schwierigen politischen Konferenz sorgen, aber den Mord an einem hohen britischen Beamten kann er nicht verhindern. Das geheime Doppelleben des Opfers läßt private Rache als Mordmotiv vermuten. Doch manch einer stirbt zweimal!

Abtauchen in ein England im Jahre 1890 .. ein Inspektor Pitt-Roman … in der gehobenen engl. Adelszene ermitteln Inspektor Pitt und seine Frau Charlotte und die Haushilfe Gracie .. in einem brisantenTreffen zur Klörung der emotzional geladenen irisch-englischen Konflikte.


Leseblog: Pip Williams: Die Sammlerin der verlorenen Wörter

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Pip Williams: Die Sammlerin der verlorenen Wörter . Diana 2022

Verlagstext:.

Oxford, Ende des 19. Jahrhunderts. Esme wächst in einer Welt der Wörter auf. Unter dem Schreibtisch ihres Vaters, der als Lexikograph am ersten Oxford English Dictionary arbeitet, liest sie neugierig heruntergefallene Papiere auf. Nach und nach erkennt sie, was die männlichen Gelehrten oft achtlos verwerfen und nicht in das Wörterbuch aufnehmen: Es sind allesamt Begriffe, die Frauen betreffen. Entschlossen legt Esme ihre eigene Sammlung an, will die Wörter festhalten, die fern der Universität wirklich gesprochen werden. Sie stürzt sich ins Leben, findet Verbündete, entdeckt die Liebe und beginnt für die Rechte der Frauen zu kämpfen.

»Eine wunderschöne Erkundung der Geschichte und der Macht der Sprache. Dieser subversive Roman verwebt stimmungsvoll Liebe, Verlust und Literatur – für alle, die Wörter lieben und feiern.« („Reese Witherspoon“)
»Ein Roman wie ein Lobgesang auf jedes gerettete Wort.« („BRIGITTE“)
»Eine zauberhafte Geschichte über Sprache und Geschlechtergerechtigkeit« („Brigitte Woman“)


Leseblog: Elisabeth Herrmann: Versunkene Gräber

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Elisabeth Herrmann: Versunkene Gräber : Kriminalroman. Goldmann 2014

Verlagstext:

Einige Jahre sind vergangen, seit Anwalt Joachim Vernau den Drahtziehern eines Mordkomplotts das Handwerk gelegt hat. Auch die gemeinsame Kanzlei mit seiner Ex-Partnerin Marie-Luise ist längst Geschichte. Bis ihn ein Hilferuf aus Polen erreicht: Jazek, der gemeinsame Freund aus längst vergangenen Tagen und durchzechten Nächten, sitzt mit einer Mordanklage im Gefängnis und beteuert seine Unschuld. Vernau ist entschlossen, Jazek zu helfen, und reist nach Polen. Versunkene Gräber auf einem alten Friedhof sind die erste Spur. Verlorene Briefe und vergessenes Leid ziehen Vernau immer weiter hinein in den Strudel der Ereignisse des Jahres 1945. Flucht und Vertreibung, Ende und Neuanfang – damals kreuzten sich die Schicksale von Tätern und Opfern, und Entsetzliches geschah. Doch erst Generationen später steigt das Grauen noch einmal aus dem Grab, und wer sich ihm entgegenstellt, muss sterben.


Leseblog: Annette Wieners: Wildeule

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“:

Annette Wieners: Wildeule. Kriminalroman. List 2017

Verlagstext:

Die ehemalige Kommissarin Gesine Cordes hatte sich nach dem Tod ihres kleinen Sohns aus ihrem alten Leben zurückgezogen. Erst in der Arbeit als Friedhofsgärtnerin fand sie Trost. Doch ihre geliebte Idylle wird jäh gestört, als während einer Beerdigung entdeckt wird, dass der Sarg nicht richtig geschlossen ist. Und nicht der erwartete Leichnam im Sarg liegt, sondern ein bekannter Bestattungsunternehmer – er wurde ermordet.
Gesine ermittelt undercover auf dem Friedhof und kommt skandalösen Praktiken im Bestattergewerbe auf die Spur. Bald gerät ausgerechnet ihr bester Freund, der Bestatter Hannes, unter Verdacht. Als sie zögert, ihn in ihre Ermittlungen einzuweihen, verschwindet er spurlos.
Gesine muss sich entscheiden: Wird sie sich weiter vor der Welt verstecken? Oder kann sie Hannes retten, den Mord aufklären und womöglich sogar in ihr altes Leben zurückkehren?

Es ist der dritte Fall für Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes …  geht es um eine falsche Leiche im Sarg, einen toten Bestattungsunternehmer, der Gesines Freund Hannes Konkurrenz gemacht hat. Vieles deutet darauf hin, dass Hannes hinter dem Mord steckt. Da wird natürlich Gesines Spürsinn geweckt und sie will ihrem Freund helfen und hängt sich Undercover an die eigenwillige Kommisarin Marina ..

Leseblog: Michael Kurfer: Die toten Bücher

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“:

Michael Kurfer: Die toten Bücher, Karl Müller 2014

Verlagstext:

Bier und Bücher waren das Einzige, was Andrea interessierten. Doch dann … Der Münchner Italiener Andrea interessiert sich nur für Bier und Bücher, die er in seinem gleichnamigen Laden verkauft. Als dort eingebrochen wird, muss er sich wider Willen auf die Suche nach zwei geheimnisvollen Büchern begeben. Mit Hilfe der durchtriebenen Melitta und des Verschwörungsfreaks Martin sowie dank des Wissens eines rätselhaften Eremiten aus dem Englischen Garten kommt Andrea den dunklen Machenschaften einer internationalen Verlagskette in die Quere und begibt sich dabei auf sehr dünnes Eis … Eine Verschwörung rund um geheimnisvolle Bücher, ein gehöriger Schuss Humor und eine dicke Portion Lokalkolorit sorgen für beste Unterhaltung.

Eine skurrile Geschichte mit witzigen Figuren .. fast alle irgendwie Aussteiger aus dem normalen Alltag und dem Hang zum Philosophieren .. dazwischen eine „Kriminalgeschichte“ rund um Verschwörungstheorien und verschwundene Bücher … musste natürlich in meine „Buch-Bücher-Liste“

Hörblog: Ellen Jacobi: Teatime mit Tante Alwine

Neben meinem Leseblog gibt es ab und an auch einen Hörblog:

Ellen Jacobi: Teatime mit Tante Alwine. Gelesen von Irina Scholz. BasteiLübbe 2014

Verlagstext:

Alwine kann nicht länger mitansehen, wie ihr Patensohn Nils sein Leben als Vollzeit-Papa und freiberuflicher Reiseleiter verplempert. Er soll ihr Kölner Kaffeehaus erben, um es vor der Pleite zu retten. Und eine vernünftige Frau benötigt er auch. Schließlich braucht Patenenkel Jurek eine Mutter. Kurzerhand beschließt Alwine, ihren 85. Geburtstag auf einer Reise mit Nils und einer illustren Reisegesellschaft zu feiern, um ihn währenddessen auf den rechten Weg und unter die Haube zu bringen. Das ist aber gar nicht so einfach …

Eine skurille Familiengeschichte aus dem Kölner Unternehmermilieu (Nachkriegszeit bis heute) mit schrillen Frauenfiguren .. abwechslungsreich gelesen von Irina Scholz

Leseblog: Ann Granger: Nur der Tod ist ohne Makel

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“:

Ann Granger. Nur der Tod ist ohne Makel : 1. Fall mit Fran Varady. BasteiLübbe 2004

Verlagstext:

Die Sterne stehen nicht günstig für Fran Varady: kein Job, das Geld ist knapp, London teuer, und demnächst soll sie auch noch ihre Wohnung verlieren. Zu allem Überfluss findet sie eines Abends ihre Mitbewohnerin Terry erhängt in ihrem Zimmer. Die schöne, makellose Terry war nicht sehr beliebt in der Hausgemeinschaft, doch ihr Tod schockt alle. Fran beginnt nachzuforschen und gerät bald selbst in tödliche Gefahr.

Rezensionen bei:KrimiCouch

Spannend, witzig, gute Einblicke in Londons Obdachlosen- und IndienFamilenclanSzene … die Behörden kommen mal wieder sehr schlecht weg … aber die couragierte Fran mit ihrer unkonventionellen Art stolpert sympatisch durchs Leben und löst ihren ersten Fall  🙂

Leseblog: Margret Atwood: alias Grace

Mit der Inselbücherei komme ich nicht recht weiter … daher gibt es hier ab sofort auch mein „LeseTagebuch“      :

Margaret Atwood: alias Grace.  BüchergildGutenberg 1997

Verlagstext:

Toronto, 1843: Das junge Dienstmädchen Grace wird mit sechzehn des Doppelmordes an ihren Arbeitgebern schuldig gesprochen. In letzter Sekunde wandelt das Gericht ihr Todesurteil in eine lebenslange Gefängnisstrafe um. Sie verbringt Jahre hinter Gittern, bis man sie schließlich entlässt. Im Haushalt des Anstaltdirektors begegnet sie dem Nervenarzt Simon, der ihrer Geschichte auf den Grund gehen will: Ist Grace eine gemeingefährliche Verbrecherin oder unschuldig?

Margaret Atwood hat einen Roman von hypnotischer Spannung geschrieben, der die Geschichte einer realen Gestalt, einer der berüchtigtsten Frauen Kanadas erzählt.  … Eine mysteriöse und spannende Geschichtsaufarbeitung, gespickt mit originalen Zeitungsberichten und Briefen zum dem Fall machen das Buch nicht nur für Krimifans lesenswert. …